Neuro-Monitoring-Analyse (NMA)

Die neue TCD-Analyse-Software für die kardiovaskuläre Physiologie ermöglicht mithilfe der von der Firma Neuromon B.V. weiterentwickelten Doppler-Parameter die Unterscheidung von pathologischen und nicht-pathologischen Befundungen und kann unter anderem in der Chirurgie, Anästhesie und der Intensivmedizin angewendet werden.

 

Der Einsatz dieser neuartigen Screening Software erlaubt es Ärzten und medizinischem Fachpersonal schnell und zuverlässig das TCD-Signal in komplexen klinischen Situationen zu interpretieren, und somit wertvolle Informationen zur weiteren Beurteilung im Krankheitsverlauf und zur Therapiekontrolle zu bekommen.

Zum Beispiel bei:

 

  • altersbedingten Veränderungen im vaskulären Stromgebiet
  • Veränderungen der Durchblutung während therapeutischen Interventionen z.B. Verlaufskontrolle während medikamentöser Behandlung
  • prae-, peri- und postoperative Untersuchung (Vorher-/Nachherbeurteilung)

Patient mit Sepsis – Medikamentöse Behandlung:

NMA_medication_de

Seit Einführung der transkraniellen Dopplersonographie (TCD) in den frühen 1980ern wurden große Erwartungen darin gesetzt, sie als Hilfsmittel für das hämodynamische Monitoring des Gehirns verwenden zu können. Viele Studien wurden durchgeführt, um Änderungen der intrakraniellen Flussgeschwindigkeit unter verschiedenen Bedingungen zu dokumentieren.

 

Die quantitative Analyse innerhalb dieser Studien basierte auf Parametern, die bei der Einführung der TCD definiert wurden: Peak-Systole, End-Diastole und Durchschnitts-Flussgeschwindigkeit, von denen wiederum Quotienten berechnet wurden wie z.B. der Widerstands-Index (RI) und der Pulsatilitäts-Index (PI).

 

Die Firma Neuromon hat die bestehenden TCD Indizes zu einer fortschrittlichen TCD-Parametrierung weiterentwickelt, woraufhin eine entsprechende Software für das NMA-Modul speziell für DWL® Geräte konzipiert wurde.

NMA_sys_dias_de

Diese „neuen Parameter“ basieren auf der Theorie der arteriellen Beschleunigung, die besagt, dass das arterielle Gefäßsystem nicht nur eine passive Leitung ist, sondern die Energie in die Druckwelle des Herzens bringt. Diese Druckwelle wird innerhalb der glatten Muskelzellen der Arterienwände erweitert und als peristaltische Welle entlang der Äste des Arteriellen Baumes ausbreitet.

Referenzen

  • Schaafsma, A. (2012). Improved Parameterization of the Transcranial Doppler Signal. Ultrasound in Medicine and Biology, 38(8), 1451-1459.
  • Schaafsma A. Harvey with a modern twist: How and why conducting arteries amplify the pressure wave originating from the heart. Med Hypotheses. 2014;82(5):589-594.
  • De Goede, A. A., Loef, B. G. Reidinga, A. C., & Schaafsma, A. (2017). Fluid Resuscitation in Septic Patients Improves Systolic but Not Diastolic Middle Cerebral Artery Flow Velocity, 43(11), 2591-2600.

In Zusammenarbeit mit

Abbildungen beispielhaft. Befundungen abhängig von Geschlecht und Alter.